Erst der Mensch, dann das Geschäft 

Erfolg durch Anerkennung und Motivation

Kann das wirklich wahr sein? Licht am Horizont? Jürgen Schmidt kann es noch kaum glauben. Seit Wochen steht er unter Strom. Ein Ende war bislang nicht abzusehen. Der IT-Leiter eines mittelständischen Unternehmens aus der Fertigungsindustrie im Raum Ludwigsburg hat mächtig viel um die Ohren. Industrie-4.0-Anwendungen für die Werkzeugmaschinen, Digitalisierung der Geschäftsprozesse, IT-Integration eines gerade gekauften Marktkonkurrenten – das erfordert jeden Tag aufs Neue schwierige und hochsensible Entscheidungen.

Das wäre aus seiner Sicht mit seinem rund 20 köpfigen Team ja noch irgendwie zu schaffen. Er und seine IT’ler sind ein eingespieltes Team und stellen sich lösungsorientiert den IT-Anforderungen. Aber dann kommen noch die vielen Meetings mit den Vertretern der Geschäftsbereiche und der Geschäftsführung hinzu, Auseinandersetzungen mit dem Betriebsrat und Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Und jetzt soll er sich auch noch mit den neuesten SAP-Anwendungen beschäftigen! Die Materie ist ohnehin nicht einfach und Jürgen Schmidt weiß schon jetzt, dass er die Zeit gar nicht haben wird, sich intensiv damit auseinanderzusetzen, mal innezuhalten und sich in aller Ruhe die neuen Features zu Gemüte zu führen. Er ist am Rande seiner Leistungsfähigkeit. Dabei hat sich das Unternehmen „Work-Life-Balance“ auf die Fahnen geschrieben. Jürgen Schmidt sieht sich eher in einen Burnout abtriften.

Doch seit geraumer Zeit ist ihm wieder etwas wohler zumute. Auslöser war der Kontakt zu den Experten von ALL ABOUT IT (AAIT). Die haben ihm überzeugend und verständlich die neuen SAP-Lösungen und -Alternativen erklärt und ihm die Angst genommen, dass deren Implementierung ein weiterer schwerer Brocken sein wird. „Ein Klotz am Bein weniger“, war sein erster Gedanke. Und in weiteren Gesprächen musste er zwischendurch sogar einmal richtig in sich hineinlächeln. Wenn die von AAIT das locker auf die Beine stellen – dann gibt es vielleicht auch noch andere Bereiche, in denen sie mich entlasten können, schoss es ihm durch den Kopf.

Für Jürgen Schmidt hat sich der Kontakt zum AAIT-Netzwerk zum Glücksfall entwickelt. Auch für sein Team. Denn auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist durch die AAIT-Unterstützung die Arbeit leichter geworden. Endlich blicken sie bei der so einfach erscheinenden aber dennoch recht komplizierten SAP-Welt durch. Es kommt zu besseren Entscheidungsgrundlagen im SAP-Umfeld. Als sei der Knoten geplatzt, läuft jetzt vieles effektiver.

Die Zusammenarbeit mit AAIT basiert auf gegenseitigem Respekt und wechselseitiger Anerkennung. Denn bei allem technischen Know-how stehen in den Gesprächen nicht die Technologien im Vordergrund, sondern wie man gemeinsam zu guten Lösungen findet. Damit Maschinen mit Maschinen kommunizieren können, müssen zuerst Menschen mit Menschen reden. Auf Augenhöhe. Vertraulich, sich gegenseitig aufbauend und motivierend. Das überraschende Ergebnis für Jürgen Schmidt: Die Wertschätzung untereinander wirkt sich auch auf das Unternehmensergebnis aus. Die Produktivität steigt und damit auch die Wertschöfpung. Die Geschäftsleitung ist zufrieden.